Arbeitsproben

Krzysztof Niewrzęda


Zwischen first und second life. Krzysztof Niewrzęda und die Vielfalt seiner Romane

In einem Essay porträtiere ich das bisherige Schaffen des für Deutschland noch zu entdeckenden Schriftstellers, dazu spreche ich mit ihm über seinen neusten Roman „Confinium“.

Foto: Krzysztof Niewrzęda

→     →     

Wie ich (nicht) vertrieben wurde. Ein Schelmenessay - von Peter Lachmann, Hrsg. M.A. Bartula


Wie ich (nicht) vertrieben wurde. Ein Schelmenessay.

In seinem biographischen Großessay – an dem ich als Herausgeberin mitgewirkt habe – berichtet der Intellektuelle, Dichter, Theater- und Filmregisseur, Kulturchronist und -kritiker Peter Lachmann aus acht Jahrzehnten seines transnationalen deutsch-polnischen Lebens, der Arbeit an Sprach-/Sinnzersetzungen und Verweigerung von eindeutigen Identitäten.

Hrsg. Małgorzata A. Bartula, KLAK Verlag, Berlin 2018
ISBN: 978-3-943767-94-0

Über Improvisation


Über Improvisation. Neun Gespräche mit Roberto Ciulli

In diesem Buch sprechen ich und Stephan Schroer mit dem legendären Theatergründer und -regisseur Roberto Ciulli über seine Visionen und Ideale

Buchumschlag: Foto & Design Robert Schatton

Hamlet hat keinen Parkinson


Hamlet hat keinen Parkinson. Gespräche. Erzählungen. Grafiken.
In diesem Buch spreche ich mit dem Schauspieler Manfred Hilbig über sein Leben, Theaterspielen und phänomenales Bezwingen des Morbus Parkinson

Buchumschlag: Design M. A. Bartula, Selbstbildnis Manfred Hilbig

Unerhört Aus erster Hand


Unerhört: Aus erster Hand! Theatrale Lecture-Performance zu 100 Jahre DADA

Dieses szenische Projekt habe ich recherchiert, geschrieben und arrangiert für ein dadaistisches Experiment in einem Schauspiel-/Regiekollektiv

YouTube | Facebook | Beschreibung
Foto: Aufführungsplakat © Moritz J. Pankok

Stadt-Manifest


Stadt – eine offene Werkstatt. Ein Manifest

Dieses Manifest für urbane Lebensqualität habe ich geschrieben infolge der Aktion IRIS für Werner Nekes 2004

Foto: Objekt aus Sammlung IRIS

Werner Nekes


Stadt verstößt Künstler? Ein Appell

Diesen Appell schrieb ich für die Aktion, mit der wir (Moritz J. Pankok, Jochen Leyendecker und ich) um eine feste Exposition der Sammlung IRIS von Werner Nekes in Mülheim a.d. Ruhr 2004 gekämpft haben. Vergeblich. – hier in memoriam

Foto: Werner Nekes

Lex Spielmann: Skulptur Die Liebende 2007


Das Gesehene neu sehen. Lex Spielmanns Skulpturen und Graphiken

In diesem Bericht portraitiere ich den bildenden Künstler mit autodidaktischem Werdegang Lex Spielmann

Unter der Oberfläche | 5′ von 8h | Ausstellung in Warschau | Ausstellung in Hohensalza
Foto: Lex Spielmann – Die Liebende

Karin Heissen


Zyklen der Wiederkehr in der Kunst von Karin Heissen

In diesem Essay suche ich, das Wesen der Kunst von Karin Heissen zu erfassen

Foto: Karin Heissen – ein Acryl-Objekt

Sabrina Strehl


Berlin hat eine neue Blanche. Sabrina Strehl spielt Tennesse Williams‘ Endstation Sehnsucht als Monodrama

In diesem Essay portraitiere ich die Schauspielerin Sabrina Strehl in ihrem Monodrama nach Motiven von „Endstation Sehnsucht“

Foto: Aufführungsplakat mit Sabrina Strehl

7th Berlin Bienalle


Das aktuelle Streben der Künste nach neuer Wirksamkeit

Angeregt durch die 7. Berlin Biennale von 2012 suche ich, die Tendenzen für die nächste Zukunft der Kunst vorauszusehen

Foto: 7. Berlin Biennale

7th Volksbühne Berlin


Sich bloß nicht neutralisieren lassen. Über das angewandte Theater von René Pollesch (in Polnisch)

In diesem Essay beschreibe ich für die polnische Öffentlichkeit die dort kaum bekannte Theaterarbeit von René Pollesch

Foto: Volksbühne Berlin

7th Georg Büchner


Über Georg Büchners Idee zur Vollendung der Revolution

Büchners Sprache und Werk ist in Polen ungenügend bekannt – in dieser literaturwissenschaftlichen Arbeit beschreibe ich sie

Foto: Georg Büchner – Selbstbildnis

STARTSEITE | SCHREIBEN | BIOGRAFIE | DRAMATURGIE | MEIN WERDEGANG | REFERENZEN | ANGEBOT